Aus der multikulturellen Weihnachtsbäckerei

Die Projektgruppe SOR-SMC backt mit den Schülerinnen und Schülern der Klasse InteA2 Weihnachtsplätzchen

Es ist bei uns Brauch, dass zu Weihnachten Plätzchen gebacken werden. Und genau diesen Brauch wollte die Projektgruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ den Flüchtlingen der Klasse InteA2 näherbringen. Initiatorin dieser schönen Idee war Lehrerin Susanne Vögtler, die sich gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern des SOR-Clubs voller Elan in die Vorbereitungen stürzte. Und was man für eine multikulturelle Weihnachtsbäckerei alles benötigt, was vor Ort passiert und was als Ergebnis herauskommt, dass verraten wir hier:

Rezept für eine multikulturelle Weihnachtbäckerei:

  • 1 Küche zum Mieten
  • 24 Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Kulturen
  • 5 Rezepte für Weihnachtsplätzchen und die dazugehörigen Zutaten
  • viel gute Laune – al gusto
  • jede Menge Offenheit, Toleranz und Teamfähigkeit
  • eine große Portion Zuhören, Verstehen und Reden
  • eine Messerspitze Fingerfertigkeit

Zubereitung der Weihnachtsplätzchen:

Susanne Vögtler beschreibt dies wie folgt: „Wiegen, kneten, ausstechen, backen und verzieren. Für einige Schülerinnen und Schüler völlig neue Erfahrungen bei gleichzeitigem Sprachunterricht. Was ist ein Nudelholz? Wie riecht Zimt? Wie rühre ich Butter schaumig? Ohne intensive Zusammenarbeit und regen kommunikativen Austausch wäre dies nicht möglich. So walzte das Team ‚Buttergebäck‘ endlose Male den Teig aus, um daraus Kekse auszustechen. Das Team ‚Kokos-Schoko-Kugeln‘ formte geduldig Kugel um Kugel. Für die Mandelschnitten wurde gefühlt „kiloweise“ Schokolade geraspelt und das Team ‚Mandelgebäck‘ probierte unterschiedliche Formen aus, bis es gefiel. Die ‚Backwächter‘ hatten dabei den Herd gut im Blick, nicht ein Keks war zu dunkel geworden!“

Backergebnis:

  • viel Teig genascht
  • 800 Stück Mandelschnitten, Nougatplätzchen, Butter- und Mandelgebäck, Kokos-Schoko-Kugeln gebacken
  • 100 Tüten mit Weihnachtsplätzchen gefüllt
  • einen gelungenen Beitrag zur Integration geliefert
  • Lust auf mehr bekommen
  • Klassenkasse durch Verkauf des Gebäcks aufgebessert

Die gesamte Schulgemeinschaft konnte sich vom Backerfolg der multikulturellen Weihnachtsbäckerei am 15. Dezember im Foyer unserer Schule überzeugen. Und der Run auf die Plätzchen war so enorm, dass die gesamten 100 Tüten Weihnachtsgebäck in – sage und schreibe – 15 Minuten verkauft waren.

Bleibt zu wünschen, dass alle Schülerinnen und Schüler, ganz unabhängig von ihrer Herkunft und Kultur, sich nicht nur gemeinsam an Regeln von Weihnachtsrezepten halten, sondern auch im Schulalltag und darüber hinaus Verständnis füreinander entwickeln. Denn dann könnte aus einer multikulturellen Bäckerei ein multikulturelles friedliches Zusammenleben erwachsen, das uns alle bereichert.

Das kriegen wir doch wohl gebacken!

(Petra Hilbert)

Kommentare sind geschlossen.