InteA

InteA steht für „Integration und Abschluss“ und ist ein Angebot für Schülerinnen und Schüler, die erst grundlegende Kenntnisse der deutschen Sprache für den Übergang in eine Berufsausbildung oder den Wechsel in einen anderen Bildungsgang erwerben müssen.

Aktuell gibt es an der Schulze-Delitzsch-Schule in Wiesbaden vier InteA-Klassen (Stand: 15.09.2016). Die Schülerinnen und Schüler der InteA-Klassen sind zwischen 16 und 19 Jahre alt. Die meisten Jugendlichen sind männlich, kommen vorwiegend aus Syrien und Afghanistan, aber auch aus Pakistan, Jemen und Irak, und sind Flüchtlinge und Asylbewerber.

Ein Teil der Jugendlichen, die der Schulze-Delitzsch-Schule von dem Aufnahme- und Beratungszentrum (ABZ) an der Kerschensteinerschule in Wiesbaden zugewiesen wurden, sind begleitete Jugendliche, die bei Familienangehörigen leben. Der jedoch größere Teil der InteA-Schülerinnen und Schüler kam unbegleitet nach Deutschland und ist in Heimen untergebracht.

Viele, wenn nicht die meisten Jugendlichen haben traumatisierende Erfahrungen hinter sich. Die Schülerinnen und Schüler der InteA-Klassen lassen, je nach Fluchtdauer, eine fehlende Lernstruktur erkennen. Sie sind jedoch überwiegend hoch motiviert und lernbegeistert.

Neben der Gruppe der außereuropäischen Jugendlichen gibt es auch noch EU-Zuwanderer, die u.a. aus Bulgarien kommen.

Hier können Sie sich über das InteA-Sprachkonzept der Schulze-Delitzsch-Schule informieren … (Download)

Kommentare sind geschlossen